NEUES KONZEPT – NEUE RÄUME: AROMA FÜR ADMEIRA

Admeira, Werbeallianz von Ringier, SRG und Swisscom, bezieht seine Räumlichkeiten im Medienpark Zürich. Die 2016 gegründete Firma, welche 280 Mitarbeiter beschäftigt, setzt neue Perspektiven in der Werbevermarktung – so verwundert es nicht, dass das zeitgemässe und markeninspirierte Interior-Konzept von Aroma überzeugen konnte.

 

Neue Märkte, neue Bedürfnisse

Die Medienlandschaft verändert sich immer schneller. Dies erfordert selbst für gestandene Werbefirmen Fingerspitzengefühl, neue Richtungen einzuschlagen. Admeira, deckt das Bedürfnis nach neuen, interaktiv vernetzten Kommunikationslösungen. Zu einem solch zukunftsweisenden Firmenkonzept gehören auch die entsprechenden Räumlichkeiten: «Auf rund 2500 Quadratmetern entstand ein im Corporate Identity gehaltener Innenausbau, welcher collagenartig auf die Grafiken und Farbwelten des Brands einzahlt und mit kuratierten Vintage-Möbeln und Designklassikern eingerichtet bald zum inspirierenden Workflow einladen soll», verspricht Roger Stämpfli, Creative Director bei Aroma.

 

Das Businessmeeting auf Gymnastikbällen

«Das Grossraumbüro wurde durch Einbauten wie Sitzungszimmer oder Phone- und Fokusboxen so unterteilt, dass eine städteähnliche verschachtelte Bürowelt entsteht», erklärt Urs Baumann, Architekt bei Aroma, den spannenden Grundriss. Nebst den offenen und hellen Arbeitsplätzen sowie einem Pausenbereich zeigt sich Aroma auch für die Gestaltung und Umsetzung der Sitzungszimmer verantwortlich. Medienverbundenheit wird hier gelebt: Ob Landliebe, Meteo oder Search.ch – jedes der zwölf Sitzungszimmer ist einem der bekannten Pressetitel aus Print, Online und TV zugeteilt und dementsprechend eingerichtet. Die Mitarbeiter haben also die Qual der Wahl – für das unkomplizierte interne Gespräch unter Damen kann etwa das elegante Zimmer Style (vormals SI Style), für den Weiterbildungs-Workshop mit den Kunden das verspielte Zimmer vom Beobachter gewählt werden.

 

Arbeitswelt im Wandel

Der Trend hin zur individuellen Office-Landschaft ist schon länger bestehend. Arbeitswelten werden nicht mehr starr und mit Fokus auf einen Arbeitsplatz pro Mitarbeiter definiert, sondern bieten neuen Formen von Arbeitstechniken das entsprechende Setting. Raum für Workshops, Gruppenarbeiten finden Einzug, wie auch Räume für konzentriertes Arbeiten, auch in Grossraumoffices. Zudem soll der individuelle Spirit des Unternehmens durch Formensprache, Farbanwendungen und diverse räumliche Inszenierungen spür- und erlebbar sein.